ausstellung | wuppertal

Paula Modersohn-Becker


bis 6. Januar 2019

 

Selbstbewusst und selbstgewiss, unabhängig vom Urteil ihrer Lehrer, Malerkollegen und Kritiker gelang es ihr, etwas wirklich Neues in der Malerei zu schaffen. Ihr in nur wenigen Jahren entstandenes Werk weist sie als Vorläuferin des Expressionismus aus. In ihrer Malerei konzentrierte sie sich auf Klarheit und Einfachheit des Ausdrucks. Auch wenn sie mit Vorliebe Kinder, Alte und einfache Leute malte, verlieh sie den Porträts dadurch Monumentalität. Paula Modersohn-Becker verband das genaue Studium von Landschaft und Menschen mit der freien Erfindung von Formen und Farben, sodass ihre Modelle bei aller Kargheit eine sonderbar leuchtende, einzigartige Ausstrahlung erhielten. Mit Bedacht komponierte sie in der Fläche, sodass sich das Gesehene aus dem naturalistischen Zusammenhang löst.

 

Mit der Ausstellung möchte das Von der Heydt-Museum deutlich machen, in welchem Zwiespalt die junge Malerin steckte, und dass sie trotzdem ihren ganz eigenen Weg fand. Ihre eindrucksvollen Porträts, Selbstporträts, Stillleben und Landschaften werden einerseits zusammen mit ausgewählten Gemälden ihrer Malerfreunde – Fritz Mackensen, Otto Modersohn, Fritz Overbeck, Hans am Ende und Heinrich Vogeler – aus Worpswede gezeigt. Andererseits setzt die Schau ihr Werk in den Kontext der Pariser Avantgarde, vertreten durch Arbeiten von Rodin, Maillol, Cézanne, Gauguin und Bernard. Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Rijksmuseum Twenthe in Enschede/Niederlande.

 

www.von-der-heydt-museum.de

 

 © Werk Startseite:

Paula Modersohn-Becker, Kopf eines kleinen Mädchens mit Strohhut, 1904, Öl auf Leinwand, 27 x 33 cm, Kunst- und Museumsverein im Von der

Heydt-Museum Wuppertal

 

© Werk Rubrik Ausstellungen:

Paula Modersohn-Becker, Mädchenbildnis mit gespreizter Hand vor der Brust, 1905, Öl auf Leinwand, 41 x 33 cm, 54,5 x 46 x 4,5 cm (Rahmen), Von der Heydt-Museum Wuppertal

  • Paula Modersohn-Becker, Sitzender Mädchenakt mit Blumenvasen um 1907 Öl auf Leinwand 89 x 109 cm, Von der Heydt-Museum Wuppertal