ausstellung | wuppertal

Imi Knoebel – Bilder


bis 3. Dezember 2017

 

Seit er Mitte der 1960er-Jahre als Student in den Kreis der jungen Künstler um Beuys eintrat, sind es nur wenige, dafür aber umso grundlegendere Fragen, denen sein Werk nachspürt. Eines der Hauptwerke aus jener Zeit ist die monumentale Installation „Raum 19“, die im Skulpturenpark Waldfrieden präsentiert wird. Beispielhaft zeigen sich darin die Beziehungen von raumgreifenden Körpern zu flächigen Schichtungen. Es sind die Übergänge und Verbindungen, auch der Werke untereinander, die sich in die Rezeption der Werke Knoebels einschreiben. Dies gilt auch für die farbigen Tafelbilder, die ebenfalls im Rahmen der Ausstellung zu sehen sind.

Frei und unbefrachtet sind auch die Beziehungen, in denen sich die Elemente seiner Installationen in immer neuen Varianten zueinanderfügen und seine Werke als Ganzes das Gespräch mit ihrer jeweiligen Umgebung aufnehmen. Von Knoebels „dezidiertem Einlassen auf den Raum“ ist im Zusammenhang mit seinen Ausstellungen immer wieder die Rede. Hier weisen Knoebels Werke weit über sich hinaus und werden Teil eines Gesprächs der Kunst mit sich selbst, das Imi Knoebel mit jeder Ausstellung in neuen Konstellationen inszeniert.

 

www.skulpturenpark-waldfrieden.de

 

© Foto Startseite:

Imi Knoebel, Fishing Yellow I, © VG Bild-Kunst, Foto: Michael Richter

 

© Foto Rubrik Ausstellungen:

Imi Knoebel, Drunter und drueber H7 2007 © Michael Richter

  • Imi Knoebel, Ort Rot Blau Blau Gelb 2009 © Michael Richter