ausstellung | wuppertal

Blockbuster – Museum


bis 17. März 2019

 

Wie entsteht eine Ausstellung? Welche Abläufe sind nötig, bevor ein Bild an der Wand hängt? Und wer arbeitet alles daran mit? „Die Besucher sollen durch die Ausstellung einen kleinen Einblick in unsere Arbeit bekommen (…). Wir wollen nur einige Anregungen geben, über die sich der Besucher dann selbst seine Gedanken machen kann“, sagt Museumsdirektor Dr. Gerhard Finckh, der die Ausstellung kuratiert hat. Es ist seine letzte Ausstellung für das Von der Heydt-Museum, bevor er im Mai 2019 in den Ruhestand geht.

 

Zu sehen sind rund 130 Werke aus der Sammlung, Gemälde, Grafiken und Plastiken sowie ungezählte Materialien und Objekte aus dem Museumsbetrieb. Die Ausstellung führt durch elf Räume, die thematisch strukturiert sind. Große Kunst und die Reflexion über den Kunstbetrieb stehen so nebeneinander wie zwei Ausstellungen.

 

Zur Sammlung des Von der Heydt-Museums gehören ca. 3.000 hochkarätige Gemälde, 500 Skulpturen und 30.000 grafische Blätter. Ein beträchtlicher Teil der Sammlung geht auf den Bankier August von der Heydt und seinen Sohn Eduard zurück, aber auch auf die im Barmer und Elberfelder Kunstverein organisierten progressiven Sammler, die dem Museum bedeutende Kunstwerke stifteten.

 

vdh.netgate1.net

  • Wassily Kandinsky, Riegsee – Dorfkirche um 1908 Leinwand 33 x 45 cm Von der Heydt-Museum Wuppertal
  • Gerhard Richter, Scheich mit Frau 1966 Leinwand 140 x 135 cm Von der Heydt-Museum Wuppertal
  • Francis Bacon, Studie für ein Selbstbildnis 1981 Öl auf Leinwand 198 x 147,5 cm The Estate of Francis Bacon Von der Heydt-Museum Wuppertal © VG Bild-Kunst, Bonn 2018