ausstellung | bonn

Masoud Sadedin


bis 30. September 2018

 

Der Künstler wurde 1956 in Semnan im Iran geboren und lebt und arbeitet seit 30 Jahren im Rhein-Sieg-Kreis. Neben den Zeichnungen, die ihn lebenslang begleiteten, sind es seine Ölgemälde, die die Jury überzeugten und die in der Bonner Ausstellung neu zu entdecken sind, denn Sadedin war bislang eher zurückhaltend mit Präsentationen zu seinem Werk. Sein Thema ist der Mensch und sind die Spuren, die er hinterlässt. Es sind Themen aus seiner eigenen Lebensgeschichte, die ihn beeinflussen. Masoud Sadedin mag keine Kunst, die andere belehrt oder – wie die politische Kunst – den Zeitgeist bedient. Für ihn ist Kunst das Mittel zum Begreifen und damit zeitlos.

 

Der Rheinische Kunstpreis ist eine Initiative des Rhein-Sieg-Kreises in Kooperation mit dem Landschaftsverband Rheinland. Er wird alle zwei Jahre verliehen. Die Anerkennung, die dabei ausgesprochen wird, gilt einer künstlerischen Position der zeitgenössischen Kunst. Die nächste Ausschreibung des Rheinischen Kunstpreises erfolgt im Sommer 2018.

    

www.landesmuseum-bonn.lvr.de

 

© Foto Startseite:

Masoud Sadedin, Nachsehen, 10x200cm, 2017. Öl auf Leinwand

 

© Foto Rubrik Ausstellungen:

Masoud Sadedin, Invisible, 200x150cm, 2015. Öl auf Leinwand

  • Masoud Sadedin, Mit dem Zollstock II, 50x50cm, 2014. Öl auf Leinwand