ausstellung | bonn

Martin Kippenberger


bis 16. Februar 2020

 

Martin Kippenberger (1953–1997) war einer der medial und stilistisch vielseitigsten und wichtigsten deutschen Künstler, der die 1980er- und 1990er-Jahre maßgeblich geprägt hat. Sein Schaffen führte schon zu Lebzeiten zu einer herausragenden Position innerhalb der zeitgenössischen Kunstgeschichte und wirkt bis heute international – auch für die jüngere Künstlergeneration. Sein Werk basiert auf einer scharfen Beobachtung des alltäglichen Lebens, einer profunden Kenntnis der Kunstgeschichte und war immer eng mit seiner Biografie und seiner Haltung als Künstler verbunden. Seine Arbeiten spiegeln nur scheinbar einen unbekümmerten Dilettantismus, den er jedoch wohl durchdacht und strategisch einsetzte.

 

Sein Werk ist geprägt von überbordender, manchmal grenzüberschreitender Kreativität, großer Empathie sowie inhaltlicher und formaler Diversität, die sich sowohl in Ernsthaftigkeit als auch in Pathos äußern kann – er war ein Meister des bewussten „Spiels“, des Auslotens und Zusammenfügens. Die Ausstellung zeigt die besondere Komplexität seines Werkes in all seinen Facetten und Medien auf (Malerei, Skulptur, Zeichnungen, Collagen, Multiples, Plakate, Künstlerbücher).

    

www.bundeskunsthalle.de

  • Nieder mit der Inflation (aus der Serie Die I.N.P.-Bilder) 1984 Öl, Silikon auf Leinwand Privatsammlung © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne
  • Bitte nicht nach Hause schicken 1983 Öl auf Leinwand Privatsammlung, Berlin © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne
  • Elfie Semotan Martin Kippenberger – Das Floß der Medusa 1996 Silbergelatine auf Barytpapier Courtesy Galerie Gisela Capitain, Cologne © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne
  • Laterne an Betrunkene 1988 Stahl, Glas, Glühbirne Privatsammlung Foto: Jens Ziehe © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne