ausstellung | essen

Josef Albers


bis 7. Oktober 2018

 

Gemeinsam führen die Kulturstiftung Ruhr und das Josef Albers Museum Quadrat Bottrop 130 Werke in der Villa Hügel zu einer seit 30 Jahren erstmaligen Retrospektive zusammen. Die Ausstellung beginnt mit Albers´ Zeit am Bauhaus in Weimar und Dessau. Sie schlägt einen Bogen zu den Schwerpunkten seiner amerikanischen Jahre – zur Begegnung mit Mexiko und der Serie „Homage to the Square“. Erstmals werden Malerei, Druckgrafik, Möbel, Gebrauchsgegenstände, Arbeiten in Glas, Fotografie und präkolumbische Skulpturen aus der Sammlung des Ehepaares Albers in ihrer Wechselwirkung gezeigt. Eine Gegenüberstellung religiöser Bildwerke mit Gemälden von Albers verdeutlicht die geistig-spirituelle Dimension seiner Kunst. Beleuchtet wird ebenfalls die Wirkung von Albers auf die amerikanische Kunst der 1960er-Jahre, die sogenannte Minimal Art.

 

Fast zeitgleich zeigt die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf im K20 die Retrospektive der Werke seiner Ehefrau Anni Albers. Mehr als 50 Jahre prägte die Beziehung des Künstlerpaares gegenseitige Bewunderung und das Interesse an der Arbeit des anderen.

 

www.villahuegel.de

 

© Werk Startseite:

Josef Albers, "Variant / Adobe. 4 Central Warm Colors Surrounded by 2 Blues", 1948, Öl auf Masonit, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

 

© Werk Rubrik Ausstellungen:

Josef Albers, "Oscillating (A)", 1940, Öl auf Masonit, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

  • Josef Albers, „Kaiserlich“, um 1923, Glassassemblage, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018