ausstellung | bochum

Mario Nigro


23. März bis 12. Mai 2019

 

Der italienische Maler Mario Nigro (1917–1992) zählt zu den anerkanntesten Vertretern der geometrischen Abstraktion im Italien der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Inspiriert von Vorbildern des Suprematismus und der Konkreten Kunst entwickelt er seit seiner ersten Ausstellung 1949 eine systematisch-analytische Kunst, die ihren kompositionellen und farblichen Reichtum in beinahe wissenschaftlichen Reihen und Serien entfaltet. Mario Nigros Arbeit erfährt sehr schnell nationale und internationale Anerkennung. Seine Werke sind heute in zahlreichen Museen in Rom, Mailand, Genua, Florenz oder Bologna zu sehen.

 

In einer repräsentativen Auswahl zeigt die Bochumer Retrospektive die Entwicklung seines Schaffens von den frühen, linear geprägten Nachkriegswerken über die langjährigen Experimente der „spazio totale“ und „collage vibratili“ bis zum Spätwerk der expressiv gesteigerten „meditazioni“ und „strutture“ der späten 1980er-Jahre.

    

www.kunstmuseumbochum.de

  • Mario Nigro Il terremoto (dalla Tempesta), 1980 Acrylic on canvas, 200x228 cm © Archivio Mario Nigro, Milan - Courtesy A arte Invernizzi, Milan Photo Bruno Bani, Milan
  • Mario Nigro L’incontro 3, 1972 Tempera on canvas, 200x200 cm © Archivio Mario Nigro, Milan - Courtesy A arte Invernizzi, Milan Photo Bruno Bani, Milan
  • Mario Nigro Spazio totale: progressioni simultanee, 1953 Varnished tempera on canvas, 100x65 cm © Archivio Mario Nigro, Milan - Courtesy A arte Invernizzi, Milan Photo Bruno Bani, Milan