ausstellung | bonn

Ulla von Brandenburg

 

bis 24. Februar 2019

 

Ulla von Brandenburg hat bis heute schon ein komplexes und charakteristisches Werk entwickelt, dem sich das Kunstmuseum Bonn und die Whitechapel Gallery London mit zwei unterschiedlichen Ausstellungen widmen.

 

Die motivische Verdichtung in ihren Arbeiten, die sich aus der Formsprache von Folklore, Theater und Zirkus speist, korrespondiert mit einer hohen medialen Vielfalt. In ihren Filmen, Installationen und Zeichnungen verwendet von Brandenburg Methoden des Theaters, um sich mit gesellschaftlichen und historischen Fragen auseinanderzusetzen. Ihre Referenzen an das Theater führen immer wieder auf die Grundfragen unserer Existenz und Gesellschaft zurück: Wer sind wir? Welche Rolle spielen wir? Welche Position wird uns durch unsere Rolle zugewiesen? Dem Betrachter wird ein Blick hinter die Bühnen des Lebens gewährt, ohne dabei die Faszination für das eigene Spiel zu zerstören. Mit jedem Bild, das von Brandenburg als Illusion, als Schatten oder Spiegelbild entlarvt, entsteht ein ebenso vielschichtiges neues.

 

Ulla von Brandenburg (*1974, Karlsruhe) lebt und arbeitet in Paris. Seit 2016 hat sie eine Professur im Fachbereich Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe inne.

      

www.kunstmuseum-bonn.de

  • Ulla von Brandenburg, It Has a Golden Sun, Foto: Martin Argyroglo; Courtesy: Die Künstlerin, Produzentengalerie, Hamburg, Pilar Corrias, London, Galerie Art Concept, Paris, Meyer-Riegger, Berlin/Karlsruhe; Plus: Sweat Feast: Whitechapel Gallery, London
  • Ulla von Brandenburg, Seven Curtains, 2018, Installation, handgefärbte Theatervorhänge, 4x7x8m Foto: Andreas Rossetti; Courtesy: Die Künstlerin, Produzentengalerie, Hamburg, Pilar Corrias, London, Galerie Art Concept, Paris, Meyer-Riegger, Berlin/Karlsruh
  • Ulla von Brandenburg, Wagon Wheel /Detail), 2017, verschiedene Stoffe, 220 x 162 cm, Foto: Uwe Walter; Courtesy: Die Künstlerin, Produzentengalerie, Hamburg, Pilar Corrias, London, Galerie Art Concept, Paris, Meyer-Riegger, Berlin/Karlsruhe; Plus: Sweat F