ausstellung | duisburg

Rebecca Horn „Hauchkörper als Lebenszyklus“


24. November bis 2. April 2018

 

Neben zentralen Arbeiten werden neueste Werke aus 2017 zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert: die „Hauchkörper“. Überlebensgroße, goldene Stäbe bewegen sich in präzise komponierten Choreografien aufeinander zu und voneinander weg. Die unendlich scheinende Bedächtigkeit ihrer wiegenden Bewegungen wirkt meditativ. Sie verlangsamt uns und führt zur Versenkung in unser Inneres.

Zyklische Bewegungen prägen auch viele der früheren Werke Rebecca Horns von Performances der 1970er-Jahre über ihre Spielfilme der 1980er-Jahre bis hin zu aktuellen kinetischen und skulpturalen Werken. Als Bildhauerin, Zeichnerin, Literatin, Filmemacherin, Video-, Installations- und Performancekünstlerin hat Rebecca Horn ein umfassendes und stringentes Werk geschaffen, das eine eigene Poesie des Mechanischen entwirft. Rebecca Horn wurde im September des letzten Jahres zum Mitglied des „Ordens Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste“ gewählt und erhielt damit die höchste Auszeichnung, mit der die Bundesrepublik Deutschland Künstler und Wissenschaftler ehrt.

     

www.lehmbruckmuseum.de

 

© Foto Startseite:

Rebecca Horn, Amore Continental 2008, Größe: 240 x 40 x 50, Material: type writing machine "Continental" steel letters, steel sticks, controler, electronic, lamp for installation © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Dejan Saric

 

© Foto Rubrik Ausstellungen:

Rebecca Horn, La philosophie dans le boudoir, D.A.F. DE SADE, 2012, Größe: 30 x 27 x 25 /podest 96 x 36 x 36, Material: book, glass, gold leaf, feathers, wire,  transparent box,  pedestal, electronic device, motor, signature Rebecca Horn © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Dejan Saric