architektur | china

Guangzhou Opernhaus in Südchina

 

Welche Beachtung man der Oper in China zukommen läßt, sieht man an dem Bau des 1.800 Zuschauer umfassendes Guangzhou Opernhauses in Süd-China. Die in Guangdong, der bevölkerungsreichsten Provinz Chinas gelegene Oper ist in ihrer Architektur und Technologie zukunftsweisend. Entworfen wurde die architektonische Wunderwelt von der irakisch-britischen Architektin Zaha Hadid, die als erste Frau 2004 die bedeutendste Ehrung in der Architektur, den Pritzker-Preis erhielt.

Nach fünfjähriger Bauzeit wurde im Mai 2010 das State of the Art-Denkmal mit Puccini‘s Turandot eingeweiht. Neben dem Shanghai Grand Theater und dem National Grand Theatre in Beijing ist das Guangzhou Opernhaus einer der drei größten Aufführungsorte in China. Die Bauten mit Blick auf den Pearl River erinnern an glatt geschliffene Kieselsteine und öffnen einen Zugang zum Fluss und den Hafenanlagen.

www.zaha-hadid.com

 

  • © Roland Halbe www.rolandhalbe.de