Texte von Marvin Heiferman & Laura Lippman

Vivian Maier

 

Diesem Thema widmet sie den Sog ihres Blicks und verbindet die Alltäglichkeit des städtischen Alltags zu einem beachtlichen Werk. Die Rolleiflex-Kamera, vor den Bauch statt vors Gesicht gehalten, ermöglichte ihr unbeobachtetes Fotografieren bei erstklassiger Technik. Die Autodidaktin befriedigte ihre Leidenschaft allein durch die reine Tätigkeit des Fotografierens und hortete ihre Schätze still bei sich. Ihre Bilder sind keinem Auftraggeber, keinem Kontext, keiner Erwartungshaltung oder Genretradition verpflichtet, sondern ausschließlich von der Intensität ihres ureigenen Blicks gesteuert. Im Jahr 2007 entdeckte John Maloof per Zufall die faszinierenden Aufnahmen dieser bis dahin unbekannten Fotografin.

 

Eine weitere Überraschung in dem Band sind die erstmals veröffentlichten Farbaufnahmen aus den 1960er- und 1970er-Jahren, die über die Jahre auf malerische Weise verblasst sind. Sie zeigen Vivian Maier als Pionierin der frühen Farbfotografie.

   

Gebunden, 288 Seiten

ISBN: 978-3-8296-0686-8 | € 58,-

Verlag: Schirmer/Mosel

www.schirmer-mosel.com

  • Cover © Schirmer/Mosel Verlag