Texte: Cyril Drouhet, Noël Quidu (französisch/englisch/deutsch)

Und Gott schuf den Krieg

 

Viele berufen sich dabei auf einen einzig wahren, allmächtigen, unfehlbaren Gott. Doch wo ist er inmitten dieses Blutrausches zu finden, dieser eine Gott, der doch eigentlich den Frieden verkörpert?

 

Dieses Buch beleuchtet den Zeitraum vom Zerfall der Sowjetunion bis heute. 30 vom Krieg geprägte Jahre. Es zeigt ein schonungsloses Bild des ganzen Wahnsinns, dessen Menschen fähig sind, die ihre Überzeugungen wie ein Banner vor sich hertragen. Diese Fotografien führen vor Augen, welche Folgen politische, wirtschaftliche und religiöse Entscheidungen haben können. In ihnen spiegelt sich das willkürliche Verhalten jener wider, die die Geschicke ganzer Nationen lenken. Der Internationale Strafgerichtshof, den die großen Mächte sich selbst gegeben haben, verliert zunehmend Mitgliedsstaaten und ähnelt immer mehr einer Holding, die wohlverstandene Interessen verfolgt. Entsetzen und Zerstörung treiben Millionen Menschen in die Flucht nach Europa, das ihnen als ein Eldorado erscheint, seinerseits aber argwöhnisch zusieht, während es zugleich Ziel islamistischer Anschläge ist.

 

Noël Quidu ist einer der bedeutendsten französischen Reportagefotografen, der aus fast allen Konfliktgebieten der Welt berichtet und sie dokumentiert. Mit seinen schonungslosen und aufrüttelnden Bildern will das Buch daran erinnern, dass Frieden und Freiheit in unserer globalisierten Welt mehr denn je gefährdet sind.

 

Gebunden, 272 Seiten

ISBN: 978-3-903101-67-8 | € 59,-

Verlag: Edition Lammerhuber

edition.lammerhuber.at

  • Cover © Edition Lammerhuber Verlag