feb 2011 | stadtzauber fragt

Monatsfrage

Wodurch finden Sie Orientierung in Ihrem Leben ?

„Ich bin noch sehr jung und versuche
die verschiedenen Möglichkeiten der
Orientierungen für mich auszuloten.
Ich genieße es, dass ich mich im Job
ganz klar an meinen Kollegen orientieren
kann und sich somit ein möglicher
Berufsweg skizzieren lässt."

„Es ist die Liebe zu meiner
Frau und ein Leben in dem ich
nicht müssen aber können darf."

„Meine Orientierung finde ich
über gute Gespräche mit Menschen.
Sich auszutauschen über verschiedene
Standpunkte  und Sichtweisen kann
manchmal auch zu Reibungen führen,
die in ihre Konsequenz der Orientierung
sehr dienlich sind."

„Sich regelmäßig mit Freunden
auszutauschen und dabei auf
den Erfahrungsschatz derer
zurückzugreifen."

„Es hört sich etwas komisch an aber
es sind die schönen Dinge im Leben.
Es sind die, die mich emotional bewegen
und die mir dadurch eine Orientierung geben.
Schönheit, Freude, Liebe, Ästhetik, Qualität
und vieles mehr – das ist für mich
eine gute Orientierung."

„Orientierung finden? Ich bin gerne
orientierungslos, ich bin so ein Mensch,
der für sich das Sprichwort „Spring ins Feld“
gerne aufnimmt. Ich selber freue mich,
dass ich mit dieser Haltung Erfolg habe.
Vieles funktioniert und macht mich glücklich.
Vielleicht ist das wiederum die Orientierung."

„In meiner Familie, in der ich
über die Liebe spüre, wo mein
Platz ist. Hier bekomme ich
auch die Kraft, die ich täglich
brauche, um meine Orientierung
beizubehalten."

„Eine ganz starke Orientierung in meinem
Leben haben mir meine Eltern gegeben.
Sie hatten immer eine Vorbildfunktion für mich,
wodurch ich Ihnen viel Respekt entgegenbringen
konnte und immer noch kann und selbst
als erwachsene Frau gerne auf ihre
Ratschläge zurückgreife."

„Die Suche nach Kreativität,
der zwei Freuden innewohnen:
Einmal, dass Sie mich selber
glücklich macht und zum
anderen, dass sie anderen
Spaß macht."

„Ich fühle mich richtig gut.
Das liegt an der Dynamik, die
ich meiner eigenen Orientierung
täglich zugestehe. Es ist ein
Gestalten, das stetig wächst und
sich an der Freude mit und an
meinem Gegenüber widerspiegelt."

„Durch die Liebe zum Menschen.
Es macht mich glücklich,
wenn ich diese selber erfahren
darf und sie täglich durch gutes
Essen an Menschen weitergeben darf.
Sich zu orientieren ist für mich die
Herausforderung täglich das Beste zu geben."

„Indem ich mich gerne leiten
lasse von der Zuversicht in die
uns allen innewohnende Weisheit."

„Orientierung? Ja aber ein stückweit
muss es auch einfach passieren.
Zur Orientierung gehört auch immer
der Charme des Unfertigen."

„Es ist das Licht, das Tageslicht,
das meine Gemütsstimmung prägt
und mir somit Orientierung für den Tag gibt."

„Ich habe gelernt, dass zur
Orientierung ein differenzierter
Umgang mit Kritik sehr hilfreich
sein kann."

„Zur Orientierung brauche ich
Visionen im Beruf, die ich durch
meine Kraft leben und gestalten
kann."

„Das Christentum"

„Im Familien- und Freundeskreis,
wo es auch zu zwischenmenschlichen
Reibungen kommen kann, die mir
im Leben gut helfen können."

© Maurice Cox

„Im Kreis meiner Freunde und
meiner beruflichen Kontakte.
Hier wird ein spannendes und
herausforderndes Miteinander gelebt,
indem auch Raum für Konstruktives
und Liebevolles nicht zu kurz kommt."