ausstellung | bochum

Farbanstöße


bis 19. April 2020

 

Farbe ist allgegenwärtig. Sie bestimmt unsere Orientierung und unser sinnliches Erleben im Alltag auf vielfältige Weise. Für die bildende Kunst ist sie seit jeher ein essenzielles, durch nichts anderes zu ersetzendes Ausdrucksmittel. In unüberschaubar vielen Formulierungen liefert die Farbe vor allem in der neueren Kunst immer wieder überraschende Seh- und Denkanstöße – in der Ausstellung „Farbanstöße“ genannt.

 

Was weist über die unmittelbare Erfahrung hinaus, was lässt weiterdenken, was hat mit der gelebten Realität zu tun und eröffnet über den Weg gezielter Irritationen neue Sichtweisen? Aus diesen Fragestellungen formieren sich in der Ausstellung offene, einander zum Teil auch überschneidende Schwerpunktbereiche, die ohne Anspruch auf eine ohnehin nicht einzulösende Vollständigkeit exemplarisch Themenfelder eines vielstimmigen aktuellen Farbdiskurses anschaulich machen.

 

Während zum Beispiel bis in die frühe Moderne akademische Regeln und tradierte Harmonievorstellungen die künstlerische Farbgestaltung bestimmten, erschlossen Freilichtmalerei und Impressionismus dem Farbgebrauch im 19. Jahrhundert neue Freiheiten. Oder während die fortschrittsgläubige Avantgarde im frühen 20. Jahrhundert durch die Kunst das Leben verändern wollte, forderten seit den 1950er-Jahren beispielsweise die Nouveaux Réalistes um Yves Klein und Arman, dass das Leben die Kunst verändern sollte. Mit dieser Absicht begannen Künstler, aus banalsten Massenartikeln Werke zu gestalten, wobei die beispielsweise von Arman praktizierte serielle Anhäufung sich auch als eine frühe, bis heute hochaktuelle Kritik am einsetzenden Konsumrausch verstehen lässt. Folgende weitere Künstler sind u. a. vertreten: Josef Albers, Lucio Fontana, Gotthard Graubner, Mary Heilmann, Imi Knoebel, Roy Lichtenstein, Nam June Paik, Richard Serra, Elisabeth Vary oder Claude Viallat.

     

www.situation-kunst.de

  • Philip Guston (1913-1980) Winter, 1963 Öl auf Papier auf Karton, 55 x 75 cm Privatbesitz
  • Cuno Amiet (1868-1961) Obstgarten, 1930, Öl auf Leinwand, 59,5, x 55 cm Privatbesitz
  • Matten (Mathias) Vogel (*1965) Daily Dripping # 91, 2018 Acryl auf Holzfaserplatte, 120 x 120 cm Privatbesitz
  • Arman (1928-2005) Ohne Titel (Accumulation), 1987 Acryl und Pinsel auf Leinwand, 254 x 152,5 x 12,7 cm Privatbesitz