ausstellung | bonn

Nadia Kaabi-Linke – Versiegelte Zeit


bis 28. Januar 2018

 

Dazu gehört das Sammeln von Spuren. Die Künstlerin versteht Spuren in der Stadt nicht nur als Zeichen für das alltägliche urbane Leben, sondern vor allem als konkrete Bilder für politisch-geografische Gegebenheiten und ihre Auswirkungen auf Menschen. Diese Spuren und Bilder untersucht Kaabi-Linke eingehend, deutet sie und transformiert sie schließlich in ihrer Kunst. Am liebsten reagiert Kaabi-Linke auf gefundene (wahre) Geschichten sowie auf gesellschaftliche und historische Konstellationen in ihrer Umgebung. Dabei zeichnet ihre Arbeiten die rare Verbindung strenger Konzeptualität mit sinnlicher Erfahrbarkeit aus. Für ihre Ausstellung im Kunstmuseum Bonn ist eine eigens entwickelte Arbeit geplant.

Nadia Kaabi-Linke, 1978 in Tunis geboren, wuchs in Tunis, Kiew und Dubai auf, studierte unter anderem in Paris an der Sorbonne und lebt seit zehn Jahren in Berlin. Die in ihrer Biografie angelegte Perspektive der Weltbürgerin prägt ihr Denken und Schaffen.

    

www.kunstmuseum-bonn.de

 

Foto Startseite:

Nadia Kaabi-Linke, Butcher Bliss, 2010, Porzellanabdrücke der vier Wiederkäuermagen, Fleischerhaken, Stahlstange, Abmessungen variabel, © Nadia Kaabi-Linke, Foto: Bernhardt Link

 

Foto Rubrik Austellungen:

Nadia Kaabi-Linke, Parkverbot , 2010, Bank mit Stacheln (Chrom, Holz, Eisen, Stahl), 92cm × 200cm × 84cm; Courtesy Samdani Art Foundation Dhaka (Bangladesh); © Nadia Kaabi-Linke, Foto: Uwe Walther

  • Nadia Kaabi-Linke, Kula, 2017, Braunkohle auf Papier auf Leinen, 144 x 144 cm; Courtesy: Privat-sammlung; Foto: Mariell Lindhansen