ausstellung | unna

Bernardi Roig

 

bis 14. April 2019

 

Der Multimedia-Künstler Bernardi Roig (*1965, Palma de Mallorca) ist einer der wichtigsten Vertreter der gegenwärtigen spanischen Kunstszene. Sein Werk umfasst neben Skulpturen und Licht-Installationen auch Videos, Fotografien und Zeichnungen.

 

Charakteristisch sind die aus Polyesterharz bestehenden weißen menschlichen Skulpturen in Kombination mit Leuchtstoffröhren. Diese Arbeiten stehen auch im Fokus dieser Ausstellung: Die Modelle für Roigs Skulpturen sind zumeist ältere Männer mit hängenden Bäuchen, aufgeknöpften Hosen und vom Licht gequälten Gesichtern. Die weißen Gestalten schreien, können aber nicht kommunizieren. Ihr Schrei ist stumm und bleibt ungehört. Leuchtstoffröhren oder TV-Monitore verleihen dem kräftigen Weiß der von Angst und Isolation gezeichneten Körper ein grausames Leuchten. Es eröffnet eine kritische Perspektive auf den Menschen im Konflikt mit seinen – meist medialen – Einflüssen.

 

Das Licht wird in Roigs Werken weder gebändigt noch zu einem sanften Wahrnehmungsspiel inszeniert. Hier ist das Licht eine Wucht. Und obwohl Licht grundsätzlich die Voraussetzung für das Sehen ist, führt es im Überschuss (englisch: Excess) auch zu dessen Einschränkung. Der Künstler ist ein Geschichtenerzähler, der die Bühne für menschliches Drama schafft.

 

www.lichtkunst-unna.de

  • Bernardi Roig, An Illuminated head for Blinky P. (the gun), 2010 © Foto Frank Vinken
  • Bernardi Roig, Practices to be S.R. , 2017 © Foto Frank Vinken
  • Bernardi Roig, Der Italiener (the cow), 2011 © Foto Frank Vinken