Texte von Edward M. Gómez, Astrid Handa-Gagnard, Shoichi Hirai, Koichi Kawasaki, Takesada Matsutani (Sprache aller Texte: Englisch)

Minoru Onoda

 

die die rigiden, reaktionären Ideologien der damaligen Kunst herausforderte und neue initiierte, die die Beziehungen zwischen Materie, Zeit und Raum neu definierten. Zeitgleich mit der Gründung von Gutai wurde Onoda von Wiederholungskonzepten verzaubert, indem er Gemälde und Zeichnungen mit Verschmelzungen von allmählich zunehmenden Punkten und organisch wachsenden Formen herstellte.

 

Diese erste vollständige Monografie über Minoru Onoda stellt ihn schließlich als eigenen Künstler vor. Neben seiner Rolle bei Gutai zeigt das Buch Onodas Skizzenbücher und vollendete Arbeiten, um seinen Schaffensprozess im Laufe der Zeit zu erforschen, von seiner künstlerischen Ausbildung in den späten 1950er-Jahren am Osaka Institute of Fine Arts über die Osaka School of Art bis zu seinen späteren Werken nach der Auflösung von Gutai 1972, die den Künstler in Richtung eines monochromen und konzeptionelleren Stils zeigen.

 

Gebunden, 232 Seiten

ISBN: 978-3-85881-821-8 | € 68,-

Verlag: Scheidegger & Spiess

www.scheidegger-spiess.ch

  • Cover © Scheidegger & Spiess Verlag